Dosing und m.Doc gehen strategische Partnerschaft ein

Medikation per Mobiltelefon

Heidelberg/Köln, 03. Juli 2020. Die Zahlen sind besorgniserregend: Laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO sind bis zu zehn Prozent aller Krankenhausaufnahmen auf unerwünschte Arzneimittelereignisse zurückzuführen. Etwa ein Fünftel davon seien grundsätzlich vermeidbare Medikationsfehler.

Das wollen die Heidelberger Dosing GmbH und die m.Doc GmbH aus Köln nun ändern und bündeln dafür ihre Expertise. Dosing ist auf Lösungen zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit spezialisiert. Mit MIA Service® – kurz für Medikation, Information, Analyse – bietet das Unternehmen verschiedene Webservices rund um die Arzneimitteltherapie. Smart-Health-Pionier m.Doc stellt auf Basis seiner Smart-Health-Plattform zahlreiche digitale Lösungen für Kliniken, Reha- und Versorgungseinrichtungen sowie Arztpraxen bereit.

In einem ersten Schritt integriert Dosing nun MIA Service® in die Patienten-Applikation Smart Clinic von m.Doc. Damit werden die Leistungen und Services, die Smart Clinic Patienten vor, während und nach dem Krankenhausaufenthalt bietet, um wichtige Basisinformationen zu Arzneimitteln ergänzt.

Besser informiert – besser therapiert

Dank der Kooperation zwischen Dosing und m.Doc können Patienten künftig Medikamente nach Handels- oder Packungsname, Wirkstoffen, Wirkstärke, Hersteller oder einer Kombination dieser Parameter suchen. Auch eine Suche über einen Scan des Barcodes auf der Verpackung wird möglich sein. Durch die Anbindung von MIA Service®  an die m.Doc Smart Clinic stehen Patienten damit alle wichtigen Informationen zur Verfügung.

Der Patient wird darüber hinaus den Bundeseinheitlichen Medikationsplan (BMP) einscannen und in eine Präparate-Liste umwandeln können. In dieser Liste kann der Anwender eigene Notizen hinzufügen und über Bilder und genaue Beschreibungen die korrekte Einnahme für sich selbst personalisieren und damit verbessern.

„Dosing und m.Doc kombinieren ihr Wissen und Know-how, um Patienten verständliche Anwendungsgründe und -hinweise für Medikamente liefern zu können – etwa den wichtigen Zusammenhang zwischen dem Einnahmezeitpunkt und der Nahrungsaufnahme“, erklärt Jens Kaltschmidt, Geschäftsführer der Dosing GmbH. „Durch solche Informationen wird die Adhärenz deutlich gesteigert. Gemeinsam tragen wir nachhaltig zu einer höheren Arzneimitteltherapiesicherheit bei.“

„Das gemeinsame Ziel von m.Doc und Dosing ist es, Menschen ein digitales Cockpit für ihre Medikation während der Therapie im Krankenhaus, vor allem aber darüber hinaus zur Verfügung zu stellen. Unsere Smart-Health-Plattform zielt insgesamt darauf ab, die Kommunikation zwischen Patienten, Kliniken, Ärzten und anderen Leistungserbringern zu verbessern. Mit der wichtigen Ergänzung um Arzneimittel-Informationen sind wir nun einen entscheidenden Schritt weiter auf unserem Weg“, betont Admir Kulin, Gründer und Geschäftsführer der m.Doc GmbH.

Für die Zukunft planen beide Unternehmen noch enger zusammenzuarbeiten und weitere Services anzubieten.