AiDKlinik®

Medikation. Digital. Sicher!

Suchen Sie ein Arzneimittel-Informationssystem mit Arzneimittelkatalog und aktuellen Wissensdaten?

Dann ist AiDKlinik® die optimale Lösung für Sie! Als Stand alone-Informationssystem und auch integriert in Ihr Krankenhausinformationssystem (KIS) bzw. Patientendatenmanagement-System (PDMS).

Wie kann AiDKlinik® als Stand alone-Arzneimittel-Informationssystem genutzt werden?

Im Stand alone Modul wird AiDKlinik®, ohne Patientenbezug, als Nachschlagewerk verwendet. AiDKlinik® bietet einen Katalog aller auf dem deutschen Markt verfügbaren Fertigarzneimittel. Sie haben auch die Möglichkeit, Eigenherstellungen mit genauer Angabe der Zusammensetzung im System zu hinterlegen. Vielfältige Informationen zu Indikationen und Kontraindikationen, Zusammensetzung der Präparate und mögliche unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) sind einfach zugänglich. Darüber hinaus sind Fachinformationen und Beipackzettel zu Arzneimitteln hinterlegt.

AiDKlinik® stellt alle relevanten Informationen übersichtlich zur Verfügung. Zahlreiche farblich codierte Info-Icons geben die wichtigsten Hinweise zu einem Präparat, beispielsweise zur Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz, Alter, Verschreibungspflicht, Darreichungsform, Teilbarkeit, Mörserbarkeit und Suspendierbarkeit. Vielen Icons sind weiterführenden Informationen zugeordnet. Selbstverständlich können Sie in unserem Arzneimittel-Informationssystem individuelle Hinweise, z. B. zu Eigenherstellungen sowie hauseigenen Leitlinien und Kontakte hinterlegen.

AiDKlinik® integriert in KIS oder PDMS

Healthcare Professionals (HCP) benötigen relevante Informationen und Warnungen in Bezug zum Patienten. Deswegen entfaltet AiDKlinik® sein volles Potential, wenn es in ein KIS bzw. PDMS integriert ist, so dass Patientendaten und ausgewählte Laborparameter an AiDKlinik® übermittelt werden. Unser Arzneimittel-Informationssystem läuft auf einem Server in Ihrem hausinternen Netzwerk.

Die Arzneimittel-Therapie-Sicherheits-Prüfung (AMTS-Check)

Integriert in die digitale Kurve eines KIS bzw. PDMS spielt AiDKlinik® über das Flycicle® seine volle Stärke als Clinical Decision Support System (CDSS) aus. Die evidenzbasierten Wissensdatenbanken des Universitätsklinikums Heidelberg (Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie) stehen in AiDKlinik® exklusiv zur Verfügung. Diese werden monatlich aktualisiert und unterstützen Anwender in ihrer Entscheidungsfindung. Es werden nur klinisch relevante Einträge in der Datenbank hinterlegt, um ein Overalerting möglichst zu vermeiden.

Im AMTS-Check des Flycicle® werden Wechselwirkungswarnungen, Doppelverordnungen, Hinweise zur Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz, potenziell inadäquate Medikation bei älteren Patienten und Rote-Hand-Briefe dargestellt. Ausgewählte Laborparameter, wie Alter des Patienten oder Applikationszeitpunkt und Applikationsweg werden genutzt, um spezifische Warnungen zu generieren. Durch selektive Warnungen wird ein Overalerting weitgehend vermieden und die Akzeptanz der Anwender erhöht. Die Warnungen sind prägnant formuliert und enthalten je nach Wissensbasis Hinweise zu einem möglichen klinischen Management.

Unser Flycicle®: Visualisierung des AMTS-Checks

Das Flycicle® stellt die Hinweise zur AMTS-Prüfung in einem Kreis dar. Liegt eine Interaktion zwischen Präparaten vor, weisen farblich codierte Linien den Schweregrad aus. Weitere wichtige Informationen werden über Info-Icons visualisiert.

Prozessunterstützung an den Schnittstellen 

AiDKlinik® unterstützt den HCP mit Hinweisen und Informationen an unterschiedlichen Stellen im Medikationsprozess in Abhängigkeit von KIS bzw. PDMS. Für digitale Verordnungssysteme kann AiDKlinik® Daten wie einen aktuellen Arzneimittelkatalog liefern. Bei Aufnahme oder Entlassung des Patienten kann mit AiDKlinik® der Bundesmedikationsplan gescannt oder erstellt werden. Auch bei der Umsetzung der Hausmedikation auf die Klinikmedikation kann in manchen KIS-Systemen AiDKlinik® als Entscheidungsunterstützung genutzt werden. Die in AiDKlinik® erhobenen Medikationsdaten können bei einigen Integrationen in die Arztbriefschreibung übernommen werden. Voraussetzung für eine optimale Integration in ein CPOES (Computerized Physician Order Entry Systeme) ist die Interoperabilität beider Systeme, z.B. ein einheitlicher Arzneimittelkatalog.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Kontaktieren Sie uns – wir beraten Sie gerne.